Ladezone

Die meisten meiner Radierungen sind klein, fast Minitiaturen. Das hat auch damit zu tun, dass man zum Radieren eine Presse braucht, große Pressen sind selten. Beim Holzdruck kann ich große Formate mit einem Löffel bearbeiten. Bei der Radierung geht das nicht. Von daher ganz pragmatisch das kleine Format. Aber auch hier stellt sich die Frage: wie kann ich mit Wenig viel ausdrücken? Wie bekomme ich Kraft / Energie ins Motiv? Bei den Radierungen, den kleinen Arbeiten ist dies für mich die zentrale Aufgabe: Das Thema so zu verdichten, dass es spricht. Manchmal leise, manchmal kräftig - je nach Arbeit. Die Arbeit an der Platte braucht Zeit, man kann sich herantasten an die Endfassung, kann mit einer zweiten oder dritten Farbe weiterarbeiten. Oder alles noch einmal überarbeiten und neu drucken bis die Arbeit anfängt zu sprechen.

Den Katalog zur Ausstellung können Sie pdfhier downloaden.